AnwohnerInnen stellen sich Quer gegen die Rodung des Querumer Forstes

Harvester
Wie hier schon berichtet sollen 60 000 Bäume gerodet werden für den Ausbau des Braunschweiger (VW-) Flughafens. Dies ist die größte punktuelle Waldzerstörung Norddeutschlands seit Jahrzehnten.

Die AnwohnerInnen haben jedoch sichtlich keine Lust auf die Ausweitung des Flughafens und wollen lieber den Wald schützen.

Täglich wird deßhalb ein Protestmarsch zur Rodungsfläche unternommen, und das gute ist, dass es nicht beim einfachen Spazierengehen bleibt: Vergangenen Donnerstag beispielsweiße wurden 2 Harvester von 90 FlughafengegnerInnen gestoppt aus dem Spaziergang heraus. Man hatte sich in drei Gruppen aufgeteilt und war seitlich durch den Wald auf die Abholzstelle vorgedrungen. Am Donnerstag gelang es so mehreren Gruppen, bis direkt zu den Abholzstellen der Harvester vorzudringen und die Abholzerei eine Zeitlang zu stoppen. Und das war bereits das dritte Mal das die Rodungsmaschinen blockiert wurden, bereits am vorigen Wochenende wurden diese zweimal für bis zu 4 Stunden blockiert und somit die Rodungen verzögert.

Harvester blockiert

Treffpunkt ist jeweils am Sportheim Waggum,
wochentags täglich um 15 Uhr, Samstag und Sonntag schon ab 14 Uhr
…. und 15 Min. später stehen die Harvester!

Nicht nur wegen der Rodung riesiger Waldflächen ist dieses Projekt der totale Wahnsinn in Zeiten des bevorstehenden Klimachaos‘ sondern auch vor allem, da der Flugverkehr dadurch zunehmen wird, welcher die klimaschädlichste Fortbewegungsmethode ist.

Bereits vorletztes Jahr wurde aus diesen Gründen der Kelsterbacher Wald besetzt um den Ausbau des Frankfurter flughafens zu verhindern. Die Besetzung ist nun seit bald einem Jahr geräumt, es besteht aber weiterhin eine Mahnwache nahe der Baufläche der Landebahn.
Auch hier ist unterstützung und vor allem kreative Ideen für den Widerstand gefragt.

Auch in London, wo gleich vier Großflughäfen ausgebaut werden sollen gibt es massiven Wiederstand gegen die Ausbaupläne